Siehste mal!

Was wir heute kaum wahrnehmen, weil es so selbstverständlich ist, kann morgen schon verschwunden sein. Die Fotografie lässt die Zeit still stehen. Sie ist eine Möglichkeit, klarer zu sehen, was passiert. Wir können die Dinge, die verschwinden und die uns wichtig sind, für die Erinnerung festhalten. Mit dem Projekt „St. Pauli selber sehen“ wollen wir gemeinsam mit euch eine Momentaufnahme des facettenreichen Stadtteils festhalten. Wer kennt St. Pauli besser als seine Bewohnerinnen und Bewohner?

Den Auftakt bilden zwei spannende Foto-Talks im Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12. Professionelle Fotograf_innen plaudern aus dem Kameratäschchen: Was treibt sie zur Fotografie? Was mussten sie lernen? Wie kommen sie zu ihren Motiven? Wie sprechen sie mit ihren Bildern und wie werden sie verstanden?

6. Juni 2013, 20 Uhr: Nah dran und mitten drin – Hinrich Schultze und Frank Egel über Veränderungen im Viertel und in der Fotografie
21. Juni 2013, 20 Uhr: Milieu und Mythos – Antonia Zennaro und Günter Zint über besondere Einblicke in ein besonderes Viertel

Und für alle, die selber aktiv werden wollen, wird es im Juni auch gleich praktisch, beim Trendlabor im Medienzentrum, Hamburger Hochstraße 1:
19. Juni 2013; 18:00 bis 20:30h: Foto digital
Schnappt euch eure Fotokamera, kommt vorbei und bohrt uns Löcher in den Bauch! Wir wollen gemeinsam den Möglichkeiten eurer digitalen Kameras auf den Grund gehen und uns über Fotoplattformen im Internet informieren.